Die Organuhr hat ihre Ursprünge in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Unsere Lebensenergie zirkuliert in zwölf Meridianen durch unseren Körper. Jedes dieser Wirkfelder entspricht bestimmten Organen und hat eine feste Tageszeit, in der es seine maximale Energie entfaltet. Wann, sagt die Organuhr.

Die Darstellung der Zeiten, nach denen unsere Organe arbeiten, unterteilet sich innerhalb der 24 Stunden des Tages in 12 Doppelstunden. So hat jedes Organ seine Hochzeit und 12 Stunden später seine Ruhezeit.

Gerade bei Beschwerden, die zu einer bestimmten Uhrzeit auftreten und deren Ursache manchmal unklar ist, bietet die Organuhr eine Perspektive die Symptome besser einzuordnen und besser zu verstehen. Beschwerden, die zu einer bestimmten Uhrzeit auftreten, können auf eine Störung in einem dazugehörigen Organ hinweisen.